achtung: erpressungstrojaner „ordinypt“

Offenbar wird Deutschland erneut von einer Trojaner-Welle getroffen. Ersten Meldungen zur Folge verbreitet sich der „Ordinypt“ getaufte Erpressungstrojaner weiterhin per Mail und zielt vorwiegend Personalverantwortliche. Der Trojaner lässt Opfern allerdings keine Chance, ihre Daten wiederzubekommen!

tipp: handlungsempfehlung wannacry

Handlungsempfehlung zum Erpressungstrojaner „WannaCry“, Stand 16.05.2017 Aktualisiere alle Windows Systeme und bringe diese auf den neusten Patch-Level. Weitere Informationen können dem Microsoft-Sicherheitsbulletin MS17-010 entnommen werden. Zusätzliche Empfehlungen hat Microsoft in diesem Artikel inkl. Links zu … mehr erfahren

tipp: schutz vor ransomware

Ein falscher Klick und schon ist es passiert: Ransomware wurde ausgeführt und hat den eigenen Rechner als Geisel genommen. In der Regel bedeutet dies den Verlust wichtiger und persönlicher Daten. Kann man sich vor diesem Horror-Szenario schützen?

einblick: ransomware & crypto-trojaner

Seit 2013 sorgt sogenannte Ransomware weltweit verstärkt für massive Schäden und Datenverlust. Die Idee hinter Ransomware geht auf das Jahr 1989 zurück – das Jahr, in dem der Schädling AIDS TROJAN DISK erstmals PC-Systeme mit einem „Erpressungsschreiben“ kennzeichnete und zur Zahlung aufforderte. Das Ziel ist seither gleich: in kurzer Zeit möglichst viele PC-Systeme mit der Schadsoftware infizieren, darauf gespeicherte Daten verschlüsseln und mit einem präsenten Hinweis zur Zahlung eines Lösegeldes für die Entschlüsselung auffordern. Die Vorgehensweise, mit der diese Variante der Schadsoftware verteilt wird, hat sich seither nicht verändert. Früher waren es jedoch Disketten, heute primär Mails mit Dateianhang. Entscheidend ist der schädliche Programmcode, der heute über das Internet in Echtzeit nachgeladen wird.